Wie jeder Fahrradausflug in Hamburg zum sozialen Erfolg wird

Wer seine Freizeit in der Natur verbringt oder Ausflüge mit dem Fahrrad macht, ist üblicherweise ein geselliger Mensch und tut dies in kleinen oder größeren Gruppen von Freunden und Bekannten. Fahrradausflüge können allerdings auch von unangenehmen Ereignissen begleitet werden. Im einfachsten Fall fängt es trotz beruhigender Wettervorhersage an zu regnen, jemand hat einen Platten, ein Brems- oder Schaltungszug rutscht aus der Befestigung, Lenker oder Sattel verdrehen sich, usw. Oft sind es gerade diese kleinen Unwegsamkeiten, bei denen man sieht, wer gut ausgerüstet bzw. gewappnet ist und wer nicht. Menschen, die einem in solchen Situationen mit dem richtigen Werkzeug oder Hilfestellung zur Seite stehen sind so eine Art Retter in der Not. Nun kann aber auch nicht jeder alles wissen oder können, und in der Gemeinschaft geht es sowieso besser, aber ein paar grundlegende Regeln sollte jeder Fahrradfahrer beachten und sich entsprechend auf eine Tour vorbereiten.

Das liebe Wetter

Bei Regen hilft ganz einfach Regenkleidung, nur hat die meistens niemand zur Hand. Plastiktüten unterm Helm, über Knien, Schuhen und Händen können dabei schon eine große Hilfe sein. Ein paar Gummibänder sollte deshalb eigentliche jeder an der Lenk- oder Sattelstange mit sich führen.

Werkzeug

Natürlich sind nicht alle Fahrradfahrer geborene Mechaniker, aber zumindest das Werkzeug für die Schrauben am eigenen Fahrrad sollte man schon dabei haben. Denn selbst die beste helfende Hand kann ohne Werkzeug nichts ausrichten. Gleiches gilt für Flickzeug und Luftpumpe, die nie fehlen sollten.

Ersatzteile

Niemand muss ein Reserverad oder Fahrradschläuche mit sich rumschleppen, aber es gibt ein paar Dinge, die man immer in irgendeine Tasche stecken kann. Dazu gehören u. a. ein Kettenschloss, Bremsbeläge, Ersatzzüge (Bremse und Schaltung), Lämpchen, ggf. Batterien fürs Licht und ein Ventiladapter für Luft.

Übung macht den Meister

Auch wenn es im Ernstfall nicht Do-it-Yourself klappt, sollte man zumindest wissen, wie Reifen geflickt, Seilzüge gewechselt und die Kette wieder aufgelegt werden sowie die wichtigsten Einstellungen der Gangschaltung kennen (zumindest die Männer).

So wird ihr nächster Fahrradausflug sicherlich zum Erfolg.