Allgemeines zu moderneren Arten des Wanderns

Viele Leute denken beim Begriff Wandern gern an etwas Altes, Hausbackenes, wo Menschen mittleren oder höheren Alters, am besten noch mit Wanderstock und Gamsbart-Hut, durch Feld, Flur oder wie Hannibal durch die Alpen ziehen. Nicht, dass es diese Form des klassischen Wanderns nicht mehr gibt, aber sie ist etwas aus der Mode gekommen und wurde durch eine Reihe neuer Wander-Varianten bereichert.

Ein paar der neuen Varianten möchten wir Ihnen hier kurz vorstellen. Die meisten erklären sich zwar bereits durch ihren Namen, aber für detailliertere Informationen empfiehlt sich, in Wanderbüchern oder auch im Internet Details zu suchen. In jedem Fall gibt es zu jeder Wanderart in der folgenden Übersicht eine kurze Erläuterung.

  • Barfuß-Wandern – ein Erlebnis-Gefühl pur für die Füße in der Natur
  • Bildungswandern – raus in die Natur zu Sehenswürdigkeiten oder Kulturstätten
  • Esel-Wandern – ein Esel als Transport- bzw. Lastentier wird mitgenommen (nicht zum Reiten)
  • Fasten-Wandern – Wandern in Verbindung mit Verzicht auf „feste“ Nahrung

(vorher die Gesundheit und medizinische Unbedenklichkeit prüfen lassen)

  • Gourmet-Wandern – zu einem ganz besonderen Restaurant oder Café
  • Kanuwandern – mit Teilstrecken auf dem Wasser per Kanu, Kajak oder Kanadier
  • Marathon-Wandern – Tagesmindestleistung: die Marathonstrecke von 42,8 km
  • Nacht-Wandern – am besten ohne Taschenlampe, nur bei Mondlicht
  • Nackt-Wandern – FKK-Ausflüge für Nudisten in Natur und Umwelt

(unbedingt die regionalen Bedingungen und Erlaubnis prüfen)

  • Schnee-Wandern – im Winter oder im Dauerschneegebiet im Gebirge (nicht auf Wegen)
  • Wasser-Wandern – unterwegs nur in Bächen, Flüssen und Seen (Uferbereich)
  • Zeit-Wandern – man wandert nur eine vorgegebene Zeit pro Tag und übernachtet in der Natur

Natürlich ist diese Liste nicht das Maß aller Dinge. Ganz im Gegenteil. Lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf und erfinden oder gestalten Sie eigene Wander-Arten im Hamburger Umland. Probieren Sie es einfach mit guten Freunden und Bekannten aus. Es sollte in jedem Fall spaßig werden. Bei mehrtägigen Ausflügen wären natürlich auch tägliche Wechsel oder Kombinationen verschiedener Wanderarten möglich.

Tipp: Singen Sie beim Wandern mal wieder. Das befreit die Seele.

Leave a Reply

Your email address will not be published.